hello

Wir sind foufou

Wir sind foufou.
Wir sind Jennifer & Meritxell.
Wir suchen schöne Möbel und Accessoires.
Wir schauen in ihre Seele.
Wir hören ihre Geschichte.

Und dann machen wir alles foufou.
Silberkugeln, LSD, Rotkäppchen und Bibliotheken.
Alles in Geheimfächern.
Versteckte antike Dosen, kleine Bühnen, Bonbonnerien.
Alles für Deine Schätze.
Schellack, Gold, Chrom und seltene Tapisserie.
Alles für ein einzigartiges Design.

Wir sind foufou.
Wir glauben, wir sind ein bisschen wie Du.

Kontakt

info@foufoufurniture.com

+49 (69) 17073487

Impressum

foufoufurniture GbR
Margaretenstraße 17
60489 Frankfurt
+49 (69) 17073487
info@foufoufurniture.com

Jennifer Skalecki & Meritxell Mas

Grafik: Kim Angenendt, Florian Holzer (ippolito fleitz group GmbH)
Text: Jörg Skalecki (Skalecki Marketing & Kommunikation GmbH)
Fotografie: Markus Bassler
Musik: Aaron Schäfer
Programmierung: Alex Kern

Schreiner: Jo Pollack
Restaurator: Tom Becker

1. Kaufvertrag / Bestellung

Alle Angebote sind freibleibend. foufoufurniture behält sich vor, bei Irrtümern, Schreib- oder Rechenfehlern von der Annahme des Auftrages Abstand zu nehmen. Sollte ein bestellter Artikel nicht lieferbar sein, sind wir berechtigt, uns von der Vertragspflicht zur Lieferung zu lösen. Wir verpflichten uns aber, Sie unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit zu informieren und etwa erhaltene Gegenleistungen unverzüglich zu erstatten. Irrtümer und Änderungen bleiben dabei ausdrücklich vorbehalten.
Mit Ihrer Auftragserteilung (Bestellung) und unserer Auftragsannahme sowie der Versendung der Proforma-Rechnung an die von Ihnen genannte E-Mail- bzw. Post-Adresse kommt ein rechtsverbindlicher Kaufvertrag zustande.
Die Vertragsdaten werden zur Erfüllung des Vertrages und etwaiger Reklamationen gespeichert.

2. Widerrufsbelehrung

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.
Widerrufsrecht
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (foufoufurniture GbR, Margaretenstraße 17, 60489 Frankfurt, Telefon: +49 (69) 17073487, e-mail: info@foufoufurniture.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. Bsp. ein mit der Post versandter Brief oder e-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist.

Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden. Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

3. Preise / Versandkosten

Es gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung angegebenen Preise. Alle Preise verstehen sich inklusive der derzeit geltenden Umsatzsteuer von 19%. Wir unterliegen der Differenzbesteuerung nach §25a UStG.
Verpackungs- und Versandkosten werden gesondert in Rechnung gestellt. Die Höhe der Kosten werden in Abhängigkeit von Gewicht und/oder Größe der Sendung berechnet und vor der endgültigen Auftragsannahme dem Kunden per E-Mail vorab mitgeteilt.
Sollte der Versand außerhalb der EU erfolgen, so werden unter Umständen Zollgebühren fällig, die der Empfänger zu entrichten hat.

4. Rechnungsstellung / Zahlung / Fälligkeit / Eigentumsvorbehalt

Die Rechnungsstellung erfolgt über den Kaufpreis der Ware und die ausgewiesenen Verpackungs- und Versandkosten, wie in der Auftragsbestätigung bzw. Vorausrechnung angegeben.
Soweit nicht anderweitig vereinbart, erfolgen Zahlungen grundsätzlich per Vorkasse, und zwar durch Überweisung oder Einzahlung auf unser Konto.
Bitte senden Sie zur Begleichung weder Bargeld noch Schecks. Bei Verlust schließen wir jegliche Haftung dafür aus.
foufoufurniture behält sich vor, im Falle des Zahlungsverzuges Lieferungen und/oder Serviceleistungen bis zur vollständigen Bezahlung zurückzubehalten.
Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt die Ware Eigentum von foufoufurniture.

5. Haftung / Gewährleistung

Die Benutzung unserer Produkte erfordert den Umgang mit Neodym-Magneten.

Folgende Sicherheitshinweise müssen beim Umgang mit Magneten beachtet werden:

  • Magnete sind kein Spielzeug und dürfen nicht in die Hände von Kindern gelangen.
  • Magnete sollten von allen Geräten und Gegenständen ferngehalten werden, die durch starke Magnetfelder beschädigt werden können, wie z. Bsp. Computer, Kreditkarten, Fernseher etc.
  • Wenn zwei Magnete kollidieren, können scharfkantige Splitter entstehen – eine Kollision sollte daher vermieden werden.
  • Träger von Herzschrittmachern und Defibrillatoren sollten die Nähe zu Magneten vermeiden, da Magnete die Funktion dieser Geräte beeinflussen können.
  • Große Magnete haben eine sehr starke Anziehungskraft. Unvorsichtiger Umgang kann zu Quetschungen führen.
  • Magnete sind aus Metall und leiten elektrischen Strom. Direkter Kontakt zu Stromquellen wie z. Bsp. Steckdosen sollte daher unbedingt vermieden werden.
  • Magnete sollten nicht in direktem Kontakt mit Lebensmitteln verwendet werden.
  • Magnete sollten von offener Hitze und Feuer ferngehalten werden.
  • Magnete sollten nicht mechanisch bearbeitet, gesägt oder gebohrt werden.
  • Es sollten keine Eisenteile wie Werkzeuge, Nägel oder Messer in die Nähe von Magneten gelegt werden.

foufoufurniture GbR haftet für keine Schäden, die durch unsachgemäßen Umgang mit den verwendeten Magneten entstanden sind.
Bitte beachten Sie, dass die hier angebotenen Gebrauchsgegenstände und Antiquitäten – insbesondere elektrische Geräte und Lampen – ggf. nicht den derzeitigen Sicherheitsbestimmungen unterliegen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und um Gefahren für Körper, Gesundheit oder Leben für Sie selbst oder andere Personen abzuwenden, wird daher dringend empfohlen, vor Inbetriebnahme elektrischer Geräte und Lampen den Rat eines Fachmannes im Bereich der Elektronik/Elektrotechnik einzuholen und diese technisch auf etwaige von ihnen ausgehende Gefahren überprüfen zu lassen.

Bei unseren Möbeln und Accessoires handelt es sich ausnahmslos um gebrauchte Artikel.
Gegenüber Verbrauchern ist die Gewährleistung bei Lieferung gebrauchter Artikel (Antiquitäten, Second-Hand) auf 1 Jahr begrenzt; dies gilt nicht in Fällen des § 309 S. 1 Nr. 7 BGB.
Die Gewährleistung ist in allen Fällen leichter Fahrlässigkeit auf den vorhersehbaren Schaden beschränkt.
Gegenüber Unternehmern wird hinsichtlich gebrauchter Artikel keine Gewährleistung übernommen; die Haftung gegenüber Unternehmern ist insbesondere auch in den Fällen des § 309 S. 1 Nr. 7 BGB ausgeschlossen. Die Bestimmungen des HGB bleiben unberührt.

6. Lieferung

Die Belieferung erfolgt gegen Vorauskasse. Die Anlieferung der Waren erfolgt mit einer von uns beauftragten und geeigneten Spedition. Lieferung in Abwesenheit: Bitte stellen Sie sicher, dass am Tage der Anlieferung eine Person anwesend ist oder ein Nachbar Ihre Lieferung entgegen nehmen kann.

7. Lieferungsvorbehalt

Bei Streik, Arbeitskämpfen, Aussperrung oder behördlichen Maßnahmen sowie dem Eintritt unvorhergesehener Ereignisse, die außerhalb unseres Einflussbereiches liegen, wie z.B. Betriebsstörungen oder Verzögerungen in der Anlieferung wesentlicher Materialien, befreien wir uns von der Verpflichtung der Lieferung für die Dauer dieser Behinderungen, sofern sie nachweislich auf die Lieferung des Liefergegenstandes von erheblichem Einfluss sind. Dauert die Behinderung länger als sechs Wochen, so haben sowohl der Kunde als auch foufoufurniture einseitig das Recht, vom Vertrag zurück zu treten.

8. Datenschutz

Gemäß § 28 des Bundesdatenschutzgesetzes wird darauf aufmerksam gemacht, dass die im Rahmen der Geschäftsabwicklung notwendigen Daten mittels einer EDV-Anlage gemäß § 33 Bundesdatenschutzgesetz verarbeitet und gespeichert werden. Persönliche Daten werden vertraulich behandelt. Sollten Sie Änderungen, Sperrung oder Löschung Ihrer Daten wünschen, wenden Sie sich bitte an foufoufurniture GbR.
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten der Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, 1601 South California Avenue, Palo Alto, CA 94304, USA integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem "Like-Button" ("Gefällt mir") auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: http://developers.facebook.com/docs/plugins/.
Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook "Like-Button" anklicken, während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von facebook unter http://de-de.facebook.com/policy.php
Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

9. Copyright

Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Wir weisen darauf hin, dass die Verwendung von Bildern, Texten oder Teilen daraus in gedruckten oder Online-Publikationen der schriftlichen Zustimmung von foufoufurniture GbR bedarf und andernfalls untersagt ist.

10. Grundsätzliches / Allgemeines

Unsere Geschäftsbedingungen sind Grundlage für alle Lieferungen und Leistungen, die wir mit dem foufoufurniture-Webshop mit Sitz in Frankfurt/Main und Versand aus Frankfurt/Main aufgrund von Online-Bestellungen über das Internet abwickeln.
Mit Auftragserteilung (Bestellung), spätestens aber mit der Annahme der Lieferung, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen als von Ihnen anerkannt. Abweichende und/oder ergänzende Vereinbarungen Ihrerseits haben auch dann keine Gültigkeit, wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wird. Sie bedürfen grundsätzlich immer unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

11. Gerichtsstand

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist der Sitz des Anbieters, foufoufurniture GbR, und somit Frankfurt/Main.

12. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages nichtig, unwirksam oder anfechtbar sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen unberührt und sind dann so auszulegen bzw. zu ergänzen, dass der beabsichtigte wirtschaftliche Zweck in rechtlich zulässiger Weise möglichst genau erreicht wird. Dies gilt auch für eventuell ergänzungsbedürftige Lücken.

Schminktisch

La coquette

Frankreich, um 1940
4 Geheimfächer

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Schminktisch
La coquette

Frankreich, um 1940

Jede Frau braucht einen Schminktisch. Nicht nur, um der Schönheit noch mehr Ausdruck zu verleihen. Es ist der Ort der weiblichen Raffinesse. Und der muss golden sein, dachten wir uns.
Jeder kannte sie nur als „La coquette“. Und jeder wusste auch, dass sie zusammen mit einigen anderen die Geheimnisse um die Mouches, die Schönheitspflästerchen, pflegte. Selbstverständlich waren vor allem die Männer darum bemüht, die neuesten Bedeutungen zu erfahren. Denn wo eine Frau ein solches Pflästerchen trug, sagte vieles. Wenn nicht alles. Die leidenschaftliche Frau (la passionée) zierte ihren Augenwinkel. Die Frau, die gerne küsst (la baiseuse) im Mundwinkel. Die Frau, die nichts gegen ein Abenteuer hat (la galante) auf der Wange. Und so gab es noch viele weitere Chiffren, die „La coquette“, die ihr Mouche über den Lippen trug, in der entsprechenden Gesellschaft kolportierte und ihren Spaß dabei hatte.

Zumal schon bald neben der Platzierungsfrage besondere Formen der Schönheitspflästerchen wie kleine Sterne, Herzen oder gar Insekten weitere Geheimnisse und Botschaften zum Ausdruck brachten. Nun kann man sich vorstellen, dass dieses reizvolle Spiel auch einige Stunden am Schminktisch mit sich brachten. Schließlich galt es auszuprobieren, wie man sich am Abend präsentieren wollte. La coquettes Tischchen hatte selbstverständlich einen Spiegel wie dieses hier auch. Und ganz selbstverständlich war es ebenso golden. Und wir verraten nicht zu viel, wenn wir auf den einen oder anderen versteckten Platz hinweisen, in denen sie beispielsweise nicht nur ihre Mouches aufbewahrte, sondern auch akribisch Buch über den Auftritt anderer Damen führte. Woran man einmal mehr sieht, dass sich an einem Schminktischchen Schönheit, Raffinesse und Strategie treffen. Wenn man eins hat. Wir hätten jedenfalls eines für Dich. Wir sind übrigens „l´assassine“.

Möbel

Schönes & Wissenswertes
zu den Einzelstücken

4 Geheimfächer
Frankreich, um 1940
Einzelstück
Kirschbaum & Messing

golden patiniert

130cm H x 42cm B x 72cm T

Welten

Schönes & Wertvolles
aus den Geheimfächern

Silberkugel in verstecktem Schacht,
handgefertigtes Unikat von Juwelier Pere aus Barcelona

43 handgefertigte Bonbonnerie-Döschen

antike Schmuckschatulle im Renaissance-Stil
aus Frankreich, um 1880, Messing

Liebesbrief-Fach mit Samt und Spitze

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

zurück zur Übersicht
Barschränkchen

Charles & Don

Belgien, um 1960
4 Geheimfächer

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Barschränkchen
Charles & Don

Belgien, um 1960

Wir trinken mit zu wenig Leidenschaft. Mit zu wenig Stil auch. Und außerdem zu gedankenlos. Dabei gibt es doch Vorbilder, die wieder Schönheit und Kultur in dieses Thema bringen: Unser Barschränkchen, Don Draper und natürlich Bukowski.
„Das Leben ist eine Illusion, hervorgerufen durch Alkoholmangel“, sagte Bukowski einmal. Okay. Darüber kann man schon mal nachdenken. Bisher waren wir eigentlich mehr vom Gegenteil ausgegangen. Don Draper aus Mad Men wiederum, der ebenso selten ohne einen Drink zu sehen ist, fragte: „Warum muss eigentlich jeder über alles reden?“. Auch eine wirklich gute Frage. Und weißt Du, wann diese Gedanken zum ersten Mal ausgesprochen worden sind? Genau, als sich beide das erste und einzige Mal begegnet sind. Bukowski mit einem beachtlichen Scheck seines Verlegers, hatte sich in dieselbe New Yorker Bar verirrt wie Draper. Sie tranken zuerst allein. Später, als sie die letzten verbliebenen Gäste waren, kamen sie ins Gespräch.

Draper mit seinen Frauengeschichten. Bukowski mit seinen Frauengeschichten. Liebe, Ehre, Gefühle, Glück. Die ganz großen Themen. Immer dreifingerbreit Whiskey dazwischen. Ja, und, was kam raus? Nichts. Außer diese beiden nachdenkenswerten Zitate, die der Barmann aufschrieb. Und natürlich dieses Barschränkchen, das an dieses Treffen erinnern möchte. Schließlich kommt es aus derselben Zeit. Und verkörpert neben dem Platz für einige Gläser und Lieblingsdrinks auch dieselbe Lust auf Geschichten, die man sich mit einem guten Glas in der Hand eben so erzählt. Einige Anregungen haben wir natürlich auch in Geheimfächern versteckt. Falls Dich das allerdings an Charles & Don erinnert, war es definitiv ein Glas zu viel.

Möbel

Schönes & Wissenswertes
zu den Einzelstücken

4 Geheimfächer
Belgien, um 1960
Einzelstück
Palisander & Chrom

an den Seiten mit Chrom-Elementen verziert

55cm H x 58cm B x 29cm T

Welten

Schönes & Wertvolles
aus den Geheimfächern

Silberkugel in verstecktem Schacht,
handgefertigtes Unikat von Juwelier Pere aus Barcelona

45 handgefertigte Bonbonnerie-Döschen

handbemalte Retro-Matrjoschkas, 60er Jahre,
Originale aus der ehemaligen UdSSR

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

zurück zur Übersicht
Retro-Kommode

Albert Hoffmann

Belgien, um 1960
6 Geheimfächer

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Retro-Kommode
Albert Hoffmann

Belgien, um 1960

Als wir uns liebevoll um diese wunderschöne Original-Kommode aus den 60ern gekümmert haben und es dabei abends schon etwas später wurde, fing sie plötzlich an, leise immer wieder die Zeile eines Liedes zu singen.
„Remember what the dormouse said: feed your head, feed your head.“ Da wundert man sich ja dann doch. Aber dann – klar. Kommode, 60er, singt natürlich White Rabbit von Jefferson Airplane. Wahrscheinlich hunderte Male gehört, als ihr Frauchen daneben mit einem LSD-Ticket im Mund im Bubble Chair hing — und über die Jahre einfach nicht mehr vergessen. Feed your head, feed your head. So muss es gewesen sein. Die 2 Minuten 33, die der Song dauert, haben sich dann gerne mal gezogen. Mit genauem Raum- und Zeitgefühl räumt Lysergsäurediethylamid ja bekanntlich ganz besonders gründlich auf. Etwas, das Albert Hoffmann, der Erfinder von LSD, bei einem Selbstversuch auch ohne feinsinnige Studien eindeutig feststellen konnte. Hoffmann, in Basel mit Versuchen an Mutterkorn beschäftigt, um eigentlich eine Kreislaufstimulanz zu entwickeln, nahm den Stoff zufällig über die Haut auf, dachte wohl erstaunt „Ja, Gruezi, was haben wir denn da“ und entschloss sich, die seiner Meinung nach sehr geringe Menge von 0,25 mg im gezielten Selbstversuch noch einmal zu testen. 0,25 Milligramm! Madonna! Eine Dosis, für die ihm auch hartgesottenste User größten Respekt zollen. Um 16 Uhr 20 nahm er seine Probe. Um 17 Uhr setzte er sich auf sein Fahrrad und machte sich unter Begleitung seiner Assistentin auf den Heimweg.

Und da begann der neuentdeckte Stoff auch schon eifrig mit Hoffmanns Rezeptoren und Synapsen zu spielen. Anfangs berichtet er von Angstgefühl, Lähmungserscheinungen und Sehstörungen. Später von bedrohlicher Verwandlung und Verzerrung seiner Umgebung. Das Ende seines kleinen Fahrradtrips beschreibt er allerdings so: „Jetzt begann ich allmählich das unerhörte Farben- und Formenspiel zu genießen, das hinter meinen geschlossenen Augen andauerte.“ Und vielleicht hätte er genau das lieber für sich behalten sollen. Denn das hat natürlich die ganzen Hippies so was von neugierig gemacht, dass LSD aus unzähligen hübschen kleinen Kommunen mit ebenso hübschen kleinen Kommoden wie dieser hier nicht mehr wegzudenken war. Und seien wir mal ehrlich. Wir sollten auch mal ein bisschen dankbar dafür sein. Denn so schöne Werke wie „Herr Rossi sucht das Glück“ oder „Lolek und Bolek“ und vielleicht sogar „Biene Maja“ wären doch sonst gar nicht entstanden. Allerdings kann man auch nur durch Einnahme von 2 Oreo-Keksen auf die Idee kommen, Fächer von Möbeln mit original LSD-Plotterpapier zu tapezieren, Geheimfächer und eine Silberkugel in einem versteckten Schacht einzubauen und sich aus New York die Miniatur eines echten Bubble Chairs zu besorgen und aufzuhängen. Also so war das bei uns. Wirklich. Und wenn Du nach dem Kauf dieser Kommode behauptest, die Kommode hätte Dir da etwas ganz Anderes erzählt, dann behaupten wir eben, Du hättest die ganze Schublade mit dem LSD-Papier ausgeschleckt, nachdem Albert Hoffmann Dir das gute Stück mühevoll mit dem Fahrrad geliefert hat.

Möbel

Schönes & Wissenswertes
zu den Einzelstücken

6 Geheimfächer
Belgien, um 1960
Einzelstück
Mahagoni, Ahorn & Stahl

Korpus außen komplett mit Schellack veredelt und handpoliert

76cm H x 101cm B x 36cm T

Welten

Schönes & Wertvolles
aus den Geheimfächern

Silberkugel in verstecktem Schacht,
handgefertigtes Unikat von Juwelier Pere aus Barcelona

32 handgefertigte Bonbonnerie-Döschen

Original LSD-Plotterpapier

Miniatur-Bubblechair aus New York, handgefertigt

Original Retro-Spiegel aus den 70ern, orange

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

zurück zur Übersicht
Nachtkästchen

Charlotte

Biedermeier, Norddeutschland, um 1820
3 Geheimfächer

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Nachtkästchen
Charlotte

Biedermeier, Norddeutschland, um 1820

Ein Nachtkästchen muss man schon allein wegen seiner Bezeichnung mögen. Wenn es aber solange Geschrei macht, bis es endlich aus der norddeutschen Provinz nach Berlin darf, dann lieben wir es.
So ist dieses Nachtkästchen um etwa 1820 in Norddeutschland geboren und aufgewachsen. Jugend kombiniert mit norddeutscher Provinz entwickelt leicht eine explosive Mischung, die zweierlei enden kann. Erstens: Viel Alkohol, Tanz mit Schlägereien, frühe Heirat, Kinder, Haus, aus. Zweitens: Der dringende Wunsch, abzuhauen. Bei erster Gelegenheit nach Berlin, viel Alkohol, Tanz mit Schlägereien, zahlreiche Techtelmechtel, alles weitere auf sich zukommen lassen. Wir wollen nicht urteilen, aber wir verstehen, dass sich unser Nachtkästchen für den zweiten Weg entschieden hat. Das war kurz nach seiner Pubertät circa 100 Jahre später.

Ja, so rechnet man das bei Möbeln. Jugend kombiniert mit Berlin der 20er Jahre entwickelt auch leicht eine explosive Mischung. Ganz sicher, wenn man plötzlich das Nachtkästchen von Charlotte ist. Einer Tänzerin mit dem damals völlig neuen Schönheitsideal einer schlanken, ja nahezu knabenhaften Figur. Quasi wie es selbst. Und einer Mode und Lebensweise, die damals geradezu unerhört war. Bubikopf! Fransen! Federboa! Smoking! Für Frauen! Zigarrenspitze! Jazz! Absinth! Kokain! Aus der Apotheke! Varieté! Da macht es Spaß, Nachtkästchen zu sein! Man bekommt ja praktisch alles mit. Oder kann es sich zumindest lebhaft vorstellen. Und wie schön man sich fühlt, wenn man auch Fransen tragen kann. Und wie verführerisch man sich fühlt, wenn man ebenso kleine Geheimnisse hat wie Charlotte. Sie im Herzen. Als Nachtkästchen mit versteckten Fächern im Inneren. Passt das nicht schön zusammen? Und zu Dir?

Möbel

Schönes & Wissenswertes
zu den Einzelstücken

3 Geheimfächer
Biedermeier
Norddeutschland, um 1820
Einzelstück
Mahagoni mit Faden-
Intarsien & Messing

antike Original-Patina beibehalten und mit schwarzer Fransenborte verziert

66cm H x 32cm B x 24cm T

Welten

Schönes & Wertvolles
aus den Geheimfächern

Silberkugel in verstecktem Schacht,
handgefertigtes Unikat von Juwelier Pere aus Barcelona

56 handgefertigte Bonbonnerie-Döschen

32 kleine antike Schlüssel im geheimnisvollen Schlüsselzimmer

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

zurück zur Übersicht
Schranksekretär

Mrs. Bancroft

Regency, England, um 1810
12 Geheimfächer

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Schranksekretär
Mrs. Bancroft

Regency, England, um 1810

Das ist ein Schranksekretär. Tom, der Restaurateur sagt, Regency, so um 1810. Und wir sollen ihn bloß nicht verkaufen. Es sei eine selten schöne Einzelanfertigung, England. Er tritt noch einen Schritt zurück und meint, man würde an der Art der Ornamente sehen, dass er aus England stammt. Von jemandem genauso gewünscht und gebaut. Wir stellen uns also vor, wie Mrs. Bancroft vor über 200 Jahren ihren eigenhändig gezeichneten Sekretär endlich geliefert bekam, an seinem schon seit Wochen geplanten Platz im kleinen Salon aufstellen ließ und gleich daraufhin ihren Kindern strenger Miene verbot, auch nur in die Nähe dieses Schrankes zu kommen, geschweige denn, irgendwelche Türen zu öffnen oder Schubladen aufzuziehen. So ging man damals in entsprechenden Kreisen grundsätzlich mit solchen Möbeln um. Mit Kindern auch. Vielleicht aber hatte Mrs. Bancroft auch noch ihre ganz eigenen Gründe, niemanden in diesen Schubladen stöbern zu lassen. Wir glauben, das hatte sie sogar ganz bestimmt. Nicht, dass man Mrs. Bancroft einen ausschweifenden Lebenswandel vorhalten konnte. Das nicht. Aber man sprach von zwei Romanzen, die sie ganz sicher, vielleicht, gut möglich, nie und nimmer, eventuell und todsicher gehabt haben könnte. So sicher war man sich nicht. Und genau deshalb wären wir uns wiederum sicher, ein Blick in diesen Schranksekretär wäre aufschlussreich gewesen. Denn wenn!, dann hätte sie irgendeine Form der Erinnerung dort aufbewahrt. Natürlich nicht – zackbumm – ganz oben in der ersten Schublade. Aber nein. Was man wie ein kleines Geheimnis, wie eine kleine Träumerei und Erinnerung im Herzen trägt, das bekommt auch einen ebenso besonderen Platz. Da geht es jeder Frau wie Mrs. Bancroft. Und zwar im Mai 1810 genauso wie heute auch.

Das war dann bestimmt auch der Grund, warum man sie, nachdem die beiden Mädchen zu Bett gebracht worden waren, oft im kleinen Salon am Schranksekretär Licht machen sah. Die Ausrede für ihren Mann, der sie dann öfter fragte, was sie denn da mache, erschien glaubhaft. Sie führe Haushaltsbuch. Es seien schließlich unruhige Zeiten. Ach, hätten wir Mrs. Bancroft doch nur früher kennengelernt. Sie hätte bestimmt noch mehr versonnene Stunden an ihrem Sekretär verbracht, ihren Kindern noch strenger den Zugang verboten und ihren Mann noch dreister belogen. Aber ihre kleinen Geheimnisse wären noch schöner aufgehoben gewesen. In kleinen, von uns gestalteten Welten und neu eingebauten Geheimfächern, versteckt überall im Schrank. Der Brief, der Spekulationen um ihre Romanzen neues Feuer geben würde, vielleicht hier. Das Taschentuch mit den Initialen, das aus Spekulationen endgültig Tatsachen machen würde, vielleicht dort. Und der Ring, der dem sowieso schon angeschlagenen Herz von Mr. Bancroft nicht zuträglich wäre, hätte auch noch einen Platz gefunden. Schließlich hätte er keinesfalls die zauberhafte echte Silberkugel finden dürfen, in der er sich hätte verstecken lassen. Nun gut. Zu spät für Emily Bancroft. Dafür kannst Du nun dieses schöne Stück in Deinen kleinen Salon stellen und seine Geheimnisse mit Deinen teilen. Denn entgegen den Empfehlungen des Restaurateurs werden wir uns doch von ihm trennen. Ein bisschen schweren Herzens. Ein bisschen leichten Herzens. Denn Schönes muss doch in die Welt.

Möbel

Schönes & Wissenswertes
zu den Einzelstücken

12 Geheimfächer
Regency
England, um 1810
Einzelstück
Mahagoni, Messing & Original-Glas

behutsam restauriert und mit unserer Lieblings-Tapete aus Stockholm verziert

235cm H x 118cm B x 58cm T

Welten

Schönes & Wertvolles
aus den Geheimfächern

die geheime Bibliothek, 310 Miniatur-Bücher

Ulmer Marionettenpuppe, handbemaltes Unikat, um 1880

versteckter Miniatur-Paternoster,
Handarbeit aus antiken Druckerei-Setzkästen

Silberkugel in verstecktem Schacht,
handgefertigtes Unikat von Juwelier Pere aus Barcelona

altes Holz-Schatzkästchen, aus Frankreich, um 1930

52 handgefertigte Bonbonnerie-Döschen

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

zurück zur Übersicht
Sekretär

Amélie

Jugendstil, Frankreich, um 1900
7 Geheimfächer

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Sekretär
Amélie

Jugendstil, Frankreich, um 1900

Die französische Stadt Nancy war eine der Welthauptstädte des Jugendstils. Mit einer für ihre Möbel berühmten Schule, von der auch dieser Sekretär um 1900 stammt. „Ich bin aufgenommen, sie haben es mir heute gesagt!“, rief Claude und schaute seiner Amélie in die Augen, während er sie hielt. Aufgeregt. Verliebt. Stolz. Claude war talentiert. Er konnte sehr gut zeichnen, wofür er früher von den anderen Jungs seiner Klasse gehänselt wurde. „Claudine“ nannten sie ihn dann, weil Zeichnen etwas für Mädchen war. Jetzt, an der „École de Nancy“, wird er das brauchen können. Ebenso wie sein anderes Talent, von dem seine Mutter Stein und Bein schwört, er habe das von einem früh verstorbenen Onkel geerbt, der ein begnadeter Tischler war. Ja, mit Holz umgehen, das konnte Claude. Und außerdem, viel wichtiger als alles Talent, es war etwas in der Luft. Ein Umbruch, eine Energie, etwas in den Gesichtern der Menschen und erst recht bei den schon älteren Studenten an der École. Eine neue Freiheit. Claude konnte gar nicht aufhören, darüber zu reden, als er mit seiner Amélie an diesem Nachmittag durch die wunderschönen, spätsommerlichen Wälder der Lorraine spazierte. Sie hätte doch viel lieber geküsst. Hier durfte man es doch! Aber sie wusste, sie würde ihn jetzt ein bisschen verlieren. An die Kunst. „Ach, was bin ich doch für ein undankbares Mädchen!“, dachte sie sich, „es ist doch eine Liebe, mit der ich leben kann.“ Und doch wurde es nicht einfach für Amélie. Denn schon in den ersten Wochen an der Kunstschule zeigte sich, dass Claudes Leidenschaft nicht selten mehr seinen neuen Ideen für seine Möbel galt, als ihr.

Oft zog er sich nächtens zurück und zeichnete bis in die frühen Morgenstunden. Die Skizzen, die sie sich heimlich ansah, zeigten oft vieles von dem, was sie in den Wäldern sahen. Disteln, Blätter, Libellen oder nur deren Flügel. Sie wurde daraus nicht schlau. Sprach ihn aber auch nicht darauf an. Monate vergingen. Und dann, an einem Freitag — Amélie wird sich daran immer erinnern — ging sie wie immer morgens, wenn er zum Studieren gegangen war, hinauf in sein Zimmer und da stand dieser Sekretär. Vor dem sie zuerst verharrte, sich dann näherte, um ihn zu berühren. Ja, zu begreifen. Schwünge, Formen, Bögen. Wie auf seinen Skizzen. „Gefällt er Dir?“, fragte es hinter ihr, „für Dich.“ Claude war es. Schüchtern lächelnd. „Gefallen? Er ist so schön, so schön, so schön!“, fiel sie ihm um den Hals. Und Zeit ihres Lebens bewahrte sie alles, was ihr wichtig war, darin auf. Auch als Claude schon ein über die Grenzen der Lorraine hinaus bekannter Meister seiner Kunst war und Stücke bis nach Paris und Brüssel verkaufte, wo man Art Nouveau, den Jugendstil aus Nancy, verehrte, blieb ihr Sekretär für sie immer das Wertvollste. Fast ein bisschen wie für uns, die dieses Original in Belgien fanden und es behutsam restauriert und mit kleinen Geheimnissen versehen haben. Für die nächste Amélie da draußen. Dich gibt es doch, wie immer Du heißt, oder?

Möbel

Schönes & Wissenswertes
zu den Einzelstücken

7 Geheimfächer
Jugendstil
Frankreich, um 1900
aus der Schule von Nancy
Einzelstück
Kirschbaum, Eiche, Buche
& Messing

behutsam restauriert

10cm H x 155cm B x 62cm T

Welten

Schönes & Wertvolles
aus den Geheimfächern

Silberkugel in verstecktem Schacht,
handgefertigtes Unikat von Juwelier Pere aus Barcelona

Jugendstil-Vitrine, um 1910,
seltenes Unikat mit geschliffenem Glas und samtgefüttert

verborgene Ahnengalerie mit neun kleinen, antiken
Bilderrahmen auf antiker Original-Tapete von 1910

kleiner, antiker Walnusskorb im Rotkäppchen-Wald,
handgefertigtes Unikat aus Kalifornien

8.487 Diamanten

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

zurück zur Übersicht

Grosse
Ahnengalerie

5 Geheimfächer

Mehr erfahren

Große
Ahnengalerie

5 Geheimfächer

antiker Holzrahmen, stuckiert und golden patiniert
mit 10 kleineren antiken Bilderrahmen-Unikaten
mit handgeschöpftem Papier aus Seide und Samt bezogen
Silberkugel in versteckter Bühne, handgefertigtes Unikat
antikes Puppenköpfchen, Caho, um 1920
4 handgefertigte Bonbonnerie-Döschen
Außenmaß großer Rahmen:
100cm B x 79cm H x 11,5cm T

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Kleine
Ahnengalerie

3 Geheimfächer

antiker Holzrahmen, bronze patiniert
mit 7 kleineren antiken Bilderrahmen-Unikaten
mit handgeschöpftem Daphne-Papier bezogen
antike Pillendose, 925er Silber
antiker Jugendstil-Miniaturspiegel, 20er Jahre
Außenmaß großer Rahmen:
36cm B x 49cm H x 4,5cm T

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Vase

1 Geheimfach

antiker Jugendstil-Lampenschirm aus Glas, satiniert
mit Aluminium-Vase und Stahl-Kette
Maße:
12cm unterer Durchmesser x 11cm H

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Jack-in-the-Box

1 Geheimfach

handbemaltes Unikat um 1950, „West-Germany“
behutsam restauriert
Maße:
9cm B x 9,5cm H x 9cm T

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Bordürenkästchen

1 Geheimfach

antikes Zigarrenkästchen, um 1960, Deutschland
mit einem Potpourri von ausgewählten Bändern und Bordüren
Maße:
12,5cm B x 4,5cm H x 9,5cm T

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Lampe

12 Geheimfächer

Antike Junolux-Tischlampe, um 1940
auch als Wandlampe zu montieren
Bakelit & Aluminium
Höhe: ca. 55cm
Durchmesser Sockel: ca. 18,5cm
Durchmesser Schirm: ca. 25,5cm

Nehmen sie Kontakt zu uns auf

Kleine
Ahnengalerie

3 Geheimfächer

Mehr erfahren

Vase

1 Geheimfach

Mehr erfahren

Jack-in-the-Box

1 Geheimfach

Mehr erfahren

Bordürenkästchen

1 Geheimfach

Mehr erfahren

Lampe

12 Geheimfächer

Mehr erfahren

LOADING...